Project Description

Wohnungssuche Zukunft
Logo
Wohnungssuche Zukunft

Inhalt

Zeitungen

Kapitel 1

Erinnern Sie sich noch?

VR-Brille

Kapitel 2

“Google, ich suche eine Wohnung…”

Besichtigung Immobilie

Kapitel 3

Besichtigung in der virtuellen Realität

Kapitel 1:

Erinnern Sie sich noch?

Es ist noch nicht lange her, da haben Sie auf der Suche nach einem neuen Zuhause gleich morgens die Samstagszeitung aus Ihrem Briefkasten geholt, sich einen Kaffee gekocht und sofort den Immobilienteil aufgeschlagen um die Immobilienanzeigen zu durchstöbern.

Schließlich wollte man einer der Ersten sein, der sich beim Vermieter oder Makler meldet.

Erinnern Sie sich an die seitenlangen, schwarz-weißen Wohnungsangebote in kryptischen Abkürzungen verklausuliert und ohne Bilder?

Wohnungsanzeigen

Vielleicht sind Sie auch gleich zum Büro des örtlichen Immobilienmaklers gegangen und haben sich die Angebote im Schaufenster angesehen?

Diese Zeiten sind heute so gut wie vorbei.

Das Internet hat die Wohnungssuche mittlerweile revolutioniert. Anstatt auf das Erscheinen der Zeitung zu warten, kann man heute Tag und Nacht die Portale nach Wohnungsangeboten durchforsten.

Aber auch dieses Szenario stellt lediglich eine Momentaufnahme der sich immer schneller verändernden Wohnungssuche dar.

Immobilienportale, diverse Start-ups sowie Wissenschaftler haben längst neue Wege erdacht, wie der Mensch in Zukunft eine neue Bleibe findet. 

Paar kauft Haus

Werfen wir einen Blick in die Zukunft:
Wie werden Sie im Jahr 2025 ein Haus kaufen?

Kapitel 2:

“Google, ich suche eine Wohnung …

Immobiliensuche

Die Suche nach der passenden Immobilie beginnt heutzutage typischerweise damit, ein Immobilienportal im Internet aufzurufen und dort verschiedene Wohnungsangebote anzusehen.

Was haben sich die goßen Immobilienportale ausgedacht, um uns die Suche in Zukunft zu erleichtern? 

1. Chatbots

„Ok Google: Ich suche eine Wohnung“

Der Chatbot Alexa von Amazon, Siri von Apple und Google Now haben es vorgemacht: Jetzt kommt die Wohnungssuche per Spracheingabe, aber wird Sie sich durchsetzen?

Google Assistant führt Sie voraussichtlich ab 2019 zu einem virtuellen Immobilien Chatbot.

Dieser wird Ihnen nach einer freundlichen Begrüßung Fragen stellen zur Lage, zur Objektart, zum Preis sowie der gewünschten Ausstattung. Anschließend durchforstet der Chatbot riesige Datenmengen, um Ihnen passende Immobilien in einer Ergebnisliste zu präsentieren.

In der IT-Branche gelten Chatbots allgemein als zukunftsträchtiger Megatrend. Wir werden sehen, wie sich dieser Trend entwickelt. Unsere Bewertung: 

Chatbot hilft bei Wohnungssuche

Future Score: 

Wie wahrscheinlich ist es, dass sich diese Technologie in Deutschland durchsetzt?

0
von 100 Punkten = Eher wahrscheinlich, vor allem da die führenden Immobilienportale Deutschlands in diesen Trend investiveren.

2. Personalisierte Suche

„Sie haben einen Gartenblog abonniert -Möchten Sie ein Haus mit Garten kaufen?“

Im Jahr 2025 wird womöglich eine manuelle Eingabe der Suchkriterien nicht mehr notwendig sein. Bereits heute erfassen Suchmaschinen und Soziale Netzwerke unglaublich viele Daten von uns: Unseren Standort, unsere letzten Suchanfragen, das Alter, unser Geschlecht, den Familienstand…

All diese Informationen über eine Person werden zu einem sogenannten „Psychografischen Persönlichkeitsprofil“ zusammengefasst.

Die Immobilienportale könnten in Zukunft auf diese Daten zurückgreifen und wissen, dass eine Person sich wahrscheinlich ein Haus mit Garten wünscht, da sie auf den sozialen Netzwerken einem Gartenblog folgt.

Psychografisches Profil eines Menschen

Aufgrund all dieser technischen Möglichkeiten könnten Menschen in Zukunft auch automatisch Immobilienangebote erhalten.

Beispielsweise wird eine Person 30 Jahre alt.

Das ist das geschätzte Alter für jemanden, der zum ersten Mal eine Immobilie kauft. Wenn diese Person verheiratet ist, steigt die Wahrscheinlichkeit nochmals. All diese Informationen sind für verschiedene Bots verfügbar, die dann automatisch dem Betreffenden eine Liste mit passenden Immobilien anzeigen.

Doch möchten wir, dass all unsere Daten, die wir im Internet hinterlassen automatisch zusammengefasst und von verschiedenen Unternehmen genutzt werden, darunter auch Immobilienportale?

Future Score: 

Wie wahrscheinlich ist es, dass sich diese Technologie in Deutschland durchsetzt?

0
von 100 Punkten = In Deutschland aufgrund des strengen Datenschutzes eher unwahrscheinlich. Erweiterte Nutzerinformationen werden vielleicht teilweise in die Immobiliensuche einfließen. In den USA dagegen ist es aber sehr wahrscheinlich.

3. Drohnen

Der kleine Rundflug um die Immobilie

Außenaufnahmen der Immobilie sowie der Nachbarschaft ist vor allem dann sinnvoll, wenn die Interessenten nicht direkt vor Ort sind.

Durch diese Filmaufnahmen aus der Luft erhält man einen guten Einblick, welche Gebäude, Geschäfte und Freizeitmöglichkeiten es in der direkten Umgebung gibt. 

 

Drone

Sehen Sie selbst in unserem kleinen Film , welche atemberaubenden Bilder mit Drohnen möglich sind:

 

Future Score: 

Wie wahrscheinlich ist es, dass sich diese Technologie in Deutschland durchsetzt?

0
von 100 Punkten = Weder noch, in Deutschland ist es nicht so einfach wie beispielsweise in der USA. Hier braucht man nämlich eine Genehmigung für den Drohnenflug & man muss zahlreiche Gesetze beachten. Dennoch gibt es auch hier in Deutschland bereits ein paar Makler, die diesen Service anbieten. Auf jeden Fall kann man mit Drohnen atemberaubende Aufnahmen machen.

4. Das Ende der „Zu-Verkaufen-Schilder“?

“Hallo, ich bin zu verkaufen…”

Der klassische Maklergalgen wird digital: Das Verkaufsschild könnte in Zukunft mit virtuellen Schildern, den sogenannten „beacons“ ersetzt werden.

Diese digitalen Schilder liefern zahlreiche Informationen zu der Immobilie und können bereits mit einer App auf dem Smartphone gelesen werden.

Konkret muss man sich das so vorstellen:

Wenn man sich in der Nähe einer Immobilie befindet, die zu verkaufen ist, empfängt man auf dem Smartphone eine Nachricht. Ist man interessiert, kann man gleich noch weitere Informationen zur Immobilie abrufen. Beispielsweise kann man eine Beschreibung lesen und die Ausstattung erfahren und eine Anfrage senden. 

Beacons Immobilien

Zur Zeit werden Technologien, wie z.B. spezielle Brillen entwickelt mit denen man diese beacons auch unabhängig vom Smartphone erkennen kann. 

Laufen wir in Zukunft alle mit Digitalbrillen herum, die uns im Alltag durch beacons zusätzliche Informationen liefern? Tatsache ist, dass namhafte Unternehmen bereits fleißig Prototypen bauen. Wir dürfen gespannt sein!

 

Future Score: 

Wie wahrscheinlich ist es, dass sich diese Technologie in Deutschland durchsetzt?

0
von 100 Punkten = Eher wahrscheinlich. Aufgrund der breiten Anwendungsmöglichkeiten der beacons, z.B. im Einzelhandel, wird die Entwicklung stark vorangetrieben.

4. Für eine Immobilie bewerben

“Hallo, liebe Vermieter, wir sind…”

Bewerben für eine Immobilie geht in Zukunft im Youtube-Stil. Anstatt per E-Mail, setzten die großen deutschen Immobilienportale in Zukunft auf Videobotschaften.

Wohnungssuchende können mit ihrem Smartphone ein Video aufnehmen und dieses bei den Portalen hochladen. Das soll die Wohnungssuche persönlicher machen.

Erhöht ein Video die Chancen eine Wohnung zu bekommen?

Wir glauben nicht. Hier in der Region Stuttgart bewerben sich bei uns hunderte Menschen für eine Mietwohnung. Kein Makler oder Vermieter wird sich hunderte Videos ansehen.

Deshalb halten wir eine kurze persönliche Nachricht mit Foto für ausreichend.

Immobilie suchen mit Video

Future Score: 

Wie wahrscheinlich ist es, dass sich diese Technologie in Deutschland durchsetzt?

0
von 100 Punkten = Weder noch: Die Videobewerbung kommt keine Frage. Viele jüngere Menschen werden das toll finden, ältere Generationen sind davon eher weniger begeistert. In Ballungsräumen mit vielen Bewerbern wenig praktikabel. Wir werden sehen, ob es sich durchsetzen kann.

Kapitel 3:

Besichtigung in der virtuellen Realität

Besichtigungstermin

Wie werden wir in Zukunft eine Immobilie besichtigen?

1. Smart Homes

Sesam öffne dich

Ein Start-up aus den USA macht sich die Technologie des Smart Homes sowie die oben erwähnten „bacons“ zu nutze, um die Besichtigungstermine zu automatisieren.

Interessenten erhalten auf ihr Smartphone einen Code um eine Box mit dem Schlüssel für die Immobilie zu öffnen.

Das heißt Interessenten können eine Immobilie selbstständig besichtigen ohne Makler oder Eigentümer. In der Immobilie sind dann die virtuellen Schilder „beacons“ verteilt, die zusätzliche Informationen liefern.

Smart home

Future Score: 

Wie wahrscheinlich ist es, dass sich diese Technologie in Deutschland durchsetzt?

0
von 100 Punkten = Sehr unwahrscheinlich in Deutschland. Erstens könnte der Code für den Schlüssel von den falschen Leuten abgefangen werden und zweitens glauben wir nicht, dass es vielen Eigentümern recht ist, wenn wildfremde Leute allein durch die Immobilie laufen. Auch in den USA konnte sich der Ansatz bisher nicht durchsetzen.

2. Virtual Reality

Wohnung besichtigen vom Sofa aus

Bereits heutzutage bieten einige Immobilienmakler eine 360°-Besichtigung an. Damit kann man am Bildschirm eine Immobilie ganz bequem am Computer oder mit dem Smartphone besichtigen (siehe Beispiel).

Doch wie wird sich die Technologie bis zum Jahr 2025 weiterentwickeln?

Im Jahr 2025 wird der Kaufinteressent seine 3D-Brille aufsetzen um eine personalisierte, virtuelle Tour durch die Immobilie zu unternehmen.

Es ist davon auszugehen, dass die Möglichkeiten der virtuellen Realität nicht nur im Gaming-Bereich rasant weiterentwickelt werden.

Es wird möglich sein, im Maklerbüro mehrere Immobilien im Minutentakt virtuell zu besichtigen. Eine Virtual-Reality-Brille macht es möglich sich durch die Immobilie zu bewegen und die Räume zu erkunden.

Die Besichtigungs-Tour ist aber nicht nur eine vorgefertigte Videopräsentation, sondern in der Immobilie und der Umgebung wurden live-Kameras platziert, vergleichbar mit Webcams, die zusätzlich live-Bilder liefern. Diese Kameras können angesteuert werden besitzen eine Zoomfunktion. 

Future Score: 

Wie wahrscheinlich ist es, dass sich diese Technologie in Deutschland durchsetzt?

0
von 100 Punkten = Äußerst wahrscheinlich: Bereits jetzt investieren Maklerbüros viel in moderne Technologien wie die 360°-Besichtigung.

Aber das ist nicht die einzige neue Technologie, die die Wohnungssuche verändern wird…

3. Augmented Reality

Ist das real oder digital?

Ebenfalls sehr interessante Möglichkeiten bietet die sogenannte augmented reality, zu deutsch “erweiterte Realität“, die eine Verschmelzung der realen Welt mit der digitalen Welt darstellt.

Beispielsweise gibt es schon Einrichtungs-Apps, welche die Kamerafunktion des Smartphones nutzen, um zu zeigen wie das neue Sofa im eigenen Zuhause aussehen würde.

Film: Beispiele für Augmented Reality:

Augmented Reality macht es möglich, in einem Rohbau verschiedene Einrichtungsmöglichkeiten durchzuspielen. Was jetzt schon mit speziellen Brillen möglich ist, wird in 10-15 Jahren vermutlich holographisch durch spezielle Beamer direkt in der Immobilie dargestellt werden.

Dadurch wird es möglich, per Knopfdruck die Wandfarbe zu ändern, verschiedene Möbelstücke auszuprobierenden oder die passende Badgestaltung zu wählen.

Augmented reality

Future Score: 

Wie wahrscheinlich ist es, dass sich diese Technologie in Deutschland durchsetzt?

0
von 100 Punkten = Sehr wahrscheinlich: Diese Technologie wird sich voraussichtlich vor allem im Neubaubereich etablieren.

Fazit:

Bleiben Sie neugierig

Es ist wirklich erstaunlich, wie sich unser Erleben und unser Alltag in den letzen Jahren durch die Digitalisierung verändert hat. Im Jahr 2007 kam das erste iPhone auf den Markt. Das ist noch gar nicht so lange her und hat die Welt komplett verändert.

Wir können nur vermuten, welche technologischen Neuerungen das Jahr 2025 mit sich bringen wird.

  

Bleiben wir neugierig!

  • War der Artikel hilfreich oder interessant?
  • JaNein

Teilen

Kommentare

Wenn Sie einen Kommentar veröffentlichen erklären Sie sich mit unseren Datenschutzrichtlinien einverstanden.

Weitere Artikel lesen