Project Description

Inhalt

1. Was ist ein Energieausweis?

Ein Energieausweis ist ein Dokument, welches über die energetischen Kennwerte des Gebäudes informiert. Er enthält allgemeine Angaben zum Haus, ein Bild des Gebäudes, die verwendeten Heizstoffe (Öl, Gas…), sowie verschiedene Energiekennwerte und Verbessserungsvorschläge. Neuere Ausweise haben zudem eine sogenannte Energieeffizienzklasse von A+ bis H. Diese Kennwerte sind ähnlich zu denen von Elektrogeräten. Der Buchstabe A stellt die beste Energieeffizienzklasse dar, der Buchstabe H die schlechteste. Der Energieausweis wird nicht für eine einzelne Wohnung, sondern für das gesamte Gebäude erstellt.

2. Wann brauchen Sie einen Energieausweis?

Sie brauchen einen Energieausweis, wenn Sie Ihre Immobilie vermieten oder verkaufen möchten.

Außerdem benötigt jedes neugebaute Gebäude einen Energieausweis. Auch Immobilien, die umfassend energetisch saniert werden brauchen einen Energieausweis.

5. Wissenswert

Aufgrund der Unabhängigkeit vom Heizverhalten, fällt die Energieeffizienzklasse beim Bedarfsausweis oft schlechter aus als beim Verbrauchsausweis. Aktuelle Untersuchungen der Verbraucherzentrale zeigen, dass der Energiekennwert beim Bedarfsausweis rund 25% schlechter ist als beim Verbrauchsausweis. Und das für das gleiche Gebäude.

Passivhaus

1. Was ist ein Energieausweis?

Ein Energieausweis ist ein Dokument, welches über die energetischen Kennwerte des Gebäudes informiert. Er enthält allgemeine Angaben zum Haus, ein Bild des Gebäudes, die verwendeten Heizstoffe (Öl, Gas…), sowie verschiedene Energiekennwerte und Verbessserungsvorschläge. Neuere Ausweise haben zudem eine sogenannte Energieeffizienzklasse von A+ bis H. Diese Kennwerte sind ähnlich zu denen von Elektrogeräten. Der Buchstabe A stellt die beste Energieeffizienzklasse dar, der Buchstabe H die schlechteste. Der Energieausweis wird nicht für eine einzelne Wohnung, sondern für das gesamte Gebäude erstellt.

2. Wann brauchen Sie einen Energieausweis?

Sie brauchen einen Energieausweis, wenn Sie Ihre Immobilie vermieten oder verkaufen möchten.

Außerdem benötigt jedes neugebaute Gebäude einen Energieausweis. Auch Immobilien, die umfassend energetisch saniert werden brauchen einen Energieausweis.

3. Wann brauchen Sie keinen Energieausweis?

Sie brauchen keinen Ausweis, wenn Sie die Immobilie selbst bewohnen oder sie bereits vermietet ist. Mieter in einem bestehenden Mietverhältnissen haben keinen Anspruch auf Vorlage eines Energieausweises. Solange kein Mieterwechsel ansteht oder das Objekt verkauft werden soll brauchen Sie also keinen Energieausweis. 

4. Welche Ausweisarten gibt es?

Es gibt zwei verschiedene Ausweise, die sich in der Art wie die Energiekennwerte berechnet werden unterscheiden.

Verbrauchsausweis: Aus den Heizkostenabrechnungen der letzten drei Jahre wird der Energieverbrauch  ermittelt. Zu berücksichtigen sind längere Leerstände, sowie ob das Warmwasser in den Verbrauchsdaten enthalten ist oder beispielsweise über Durchlauferhitzer oder Boiler aufgeheizt wird. Hat man alle Daten zusammen, werden diese mit sogenannten Klimafaktoren auf einen Mittelwert umgerechnet. Das ist sinnvoll, da dadurch beispielsweise besonders harte Winter nicht zu einer schlechteren Bewertung der Immobilie führen.

  • Vorteil: Die Datenerhebung ist einfacher als bei einem Bedarfsausweis.
  • Nachteil: Die ermittelten Kennwerte hängen von dem individuellen Heizverhalten der Bewohner ab. Sie sind deshalb deutlich weniger aussagekräftig als beim Bedarfsausweis.

5. Wissenswert

Aufgrund der Unabhängigkeit vom Heizverhalten, fällt die Energieeffizienzklasse beim Bedarfsausweis oft schlechter aus als beim Verbrauchsausweis. Aktuelle Untersuchungen der Verbraucherzentrale zeigen, dass der Energiekennwert beim Bedarfsausweis rund 25% schlechter ist als beim Verbrauchsausweis. Und das für das gleiche Gebäude.

Passivhaus

6. Welchen Energieausweis brauchen Sie?

Neubau:

Bedarfsausweis

Wohngebäude bis zu 4 Wohneinheiten Baujahr bis 1977*:

Bedarfsausweis

Wohngebäude bis zu 4 Wohneinheiten Baujahr ab 1978:

Freie Wahl

Wohngebäude ab 5 Wohneinheiten:

Freie Wahl

*Ausnahme: Wohngebäude, die schon vor 1978 die Anforderungen der sogenannten 1. Wärmeschutzverordnung entsprechen, bzw. entsprechend energetisch saniert wurden. Dann genügt ein Verbrauchsausweis. 

7. Wann müssen Sie den Energieausweis vorlegen?

Die Vermieter sind gesetzlich dazu verpflichtet, den Energieausweis spätestens bei der Besichtigung vorzulegen oder eine Kopie auszuhändigen. Es ist nicht mehr zulässig, den Energieausweis gar nicht oder nur auf Nachfragen seitens der Interessenten vorzuzeigen. Den späteren Käufern oder Mietern ist immer ein Exemplar in Kopie auszuhändigen. Die bloße Einsichtnahme ist nicht mehr ausreichend.

3. Wann brauchen Sie keinen Energieausweis?

Sie brauchen keinen Ausweis, wenn Sie die Immobilie selbst bewohnen oder sie bereits vermietet ist. Mieter in einem bestehenden Mietverhältnissen haben keinen Anspruch auf Vorlage eines Energieausweises. Solange kein Mieterwechsel ansteht oder das Objekt verkauft werden soll brauchen Sie also keinen Energieausweis. 

4. Welche Ausweisarten gibt es?

Es gibt zwei verschiedene Ausweise, die sich in der Art wie die Energiekennwerte berechnet werden unterscheiden.

Verbrauchsausweis: Aus den Heizkostenabrechnungen der letzten drei Jahre wird der Energieverbrauch  ermittelt. Zu berücksichtigen sind längere Leerstände, sowie ob das Warmwasser in den Verbrauchsdaten enthalten ist oder beispielsweise über Durchlauferhitzer oder Boiler aufgeheizt wird. Hat man alle Daten zusammen, werden diese mit sogenannten Klimafaktoren auf einen Mittelwert umgerechnet. Das ist sinnvoll, da dadurch beispielsweise besonders harte Winter nicht zu einer schlechteren Bewertung der Immobilie führen.

  • Vorteil: Die Datenerhebung ist einfacher als bei einem Bedarfsausweis.
  • Nachteil: Die ermittelten Kennwerte hängen von dem individuellen Heizverhalten der Bewohner ab. Sie sind deshalb deutlich weniger aussagekräftig als beim Bedarfsausweis.

6. Welchen Energieausweis brauchen Sie?

Art des Gebäudes Benötigter Energieausweis
Neubau Bedarfsausweis
Wohngebäude bis zu 4 Wohneinheiten Baujahr bis 1977* Bedarfsausweis
Wohngebäude bis zu 4 Wohneinheiten Baujahr ab 1978 Freie Wahl
Wohngebäude ab 5 Wohneinheiten Freie Wahl

*Ausnahme: Wohngebäude, die schon vor 1978 die Anforderungen der sogenannten 1. Wärmeschutzverordnung entsprechen, bzw. entsprechend energetisch saniert wurden. Dann genügt ein Verbrauchsausweis. 

7. Wann müssen Sie den Energieausweis vorlegen?

Die Vermieter sind gesetzlich dazu verpflichtet, den Energieausweis spätestens bei der Besichtigung vorzulegen oder eine Kopie auszuhändigen. Es ist nicht mehr zulässig, den Energieausweis gar nicht oder nur auf Nachfragen seitens der Interessenten vorzuzeigen. Den späteren Käufern oder Mietern ist immer ein Exemplar in Kopie auszuhändigen. Die bloße Einsichtnahme ist nicht mehr ausreichend.

Verbrauchsausweis

Bedarfsausweis: Die Energiekennwerte werden rechnerisch aus den Eckdaten Baujahr, Bauunterlagen, den Gebäude- und Ausstattungsdaten sowie den Rahmenbedingungen wie Klimadaten ermittelt.

  • Vorteil: Der errechnete Bedarf ist unabhängig vom individuellen Heizverhalten der Bewohner und daher aussagekräftiger.
  • Nachteil: Es kommt auf eine genaue Erhebung der Daten an. Aufgrund der Vielzahl der erhobenen Daten ist die Erstellung deutlich aufwendiger.
Bedarfsausweis

8. Was ist bei Immobilienanzeigen zu beachten?

Sie sind verpflichtet bereits in der Immobilienanzeige die wichtigsten energetischen Kennzahlen anzugeben. Dazu zählen:

  • Der Energiebedarf, bzw. Verbrauch

  • Art der Energieträger

  • Art der Beheizung

  • Energieeffizienzklasse, sofern ein moderner Energieausweis vorliegt

Sie sind verpflichtet, diese Kennziffern in öffentlichen Ausschreibungen der Immobilie anzugeben. Es sei denn, es liegt noch kein aktueller Energieausweis vor. Dann müssen Sie den Energieausweis spätestens bei den Besichtigungen haben. Halten Sie sich nicht  daran, so wird dies als Ordnungswidrigkeit geahndet. Und das kann wehtun: Behörden verhängen Bußgelder bis zu 15.000 Euro.

9. Bin ich als Eigentümer verpflichtet, die im Energieausweis genannten Verbesserungsmöglichkeiten umzusetzen?

Nein, es handelt sich hierbei in der Regel um Verbesserungsvorschläge. Man muss im Einzelfall abwägen, ob sich die Kosten für Sanierungen und Modernisierungen auszahlen. Manchmal übersteigen die Kosten für diese Maßnahmen den dadurch erwarteten Wertzuwachs der Immobilie oder die Reduktion der Heizkosten ist eher gering. Es lohnt sich aber durchaus mal über die gemachten Vorschläge nachzudenken. 

10. Woher bekomme ich einen Energieausweis?

Einen aktuellen Verbrauchs- oder Bedarfsausweis bekommen Sie innerhalb weniger Tage von uns. Sprechen Sie uns an.

  • War der Artikel hilfreich oder interessant?
  • JaNein

Teilen

Vermieten Sie an die optimalen Mieter

Rechtssicher. Bonitätsgeprüft. Stressfrei.

Ja, ich möchte sicher vermieten
Vermietung einer Wohnung

Vermieten Sie an die optimalen Mieter

Rechtssicher. Bonitätsgeprüft. Stressfrei

Ja, ich möchte sicher vermieten

Kommentare

Wenn Sie einen Kommentar veröffentlichen erklären Sie sich mit unseren Datenschutzrichtlinien einverstanden.